VDSL – Kostengünstig EDV Vernetzung in Altbauten

Was kann VDSL
?
Es kann kostengünstig EDV Vernetzung ermöglichen in Altbauten und  Campusähnlichen Anlagen in denen eine gängige Telefonanlage in Betrieb ist. Eingespart werden Kabelverlegungsarbeiten und Bauarbeiten wie zum Beispiel Erdaushub oder Kabelkanalschießungen. Die Netzwerkverbindungen über VDSL sind unempfindlich gegenüber gängigen Störfaktoren wie:
Wetter, elektronische Störfelder und magnetische Wechselfelder.


Abgeschirmte Leitungen sind nicht nötig, es reichen nicht abgeschirmte zweiadrige Telefonkabel (sogenannte POTS). Die VDSL EDV Verbindungen garantieren bis 1,2 Kilometer einen Datendurchsatz der für Büroanwendungen und Tondatenübertragung in Echtzeit völlig ausreichend ist: 13 Megabit Vollduplex. Das entspricht einer Datenanbindung über Funk die im Gegensatz zu VDSL bis zum 10-fachen der Kosten verursacht, und allein in der Genehmigungsphase 2 Monate benötigt. Lediglich eine Vernetzung über Laser oder Lichtleiter erreicht höhere Datendurchsätze allerdings mit folgenden Einschränkungen: Laser ist witterungsabhängig und versagt bei starkem Nebel, Schnee oder Regen. Lichtleiter (Glasfaserkabel) erfordern aufwendige Verlegungsarbeiten und sorgfältigste Verarbeitung (kostenintensiv) ähnlich wie Kupfervernetzung. Erdarbeiten und Erdaushub bzw. Aufschlagen der Wände sind nötig.